Ostseebad Baabe

Kleiner und beliebter Seebadeort (ca. 850 Ew.) mit einem breiten, feinsandigen Strand. Baabe wird auch als „Tor“ zur Halbinsel Mönchgut bezeichnet. Die Schmalspurbahn Rasender Roland macht hier seit 1897 Station und dampft dann weiter nach Putbus oder Göhren. Auffällig in der Strandstraße ist die Kirche (1930) und die neu angelegte Strandallee, deren Bäume zu einem Laubengang zusammengeführt werden. In Baabe, staatlich anerkanntes Seebad, gibt es viele kleine Hotels, Pensionen sowie Ferienwohnungen, die auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden. An der Strandpromenade können Sie eine besonders auffällige Architektur entdecken, das Inselparadies, eine von vielen Beton-Hyparschalen des Binzer Baumeisters Ulrich Müther (1934 – 2007). Das denkmalgeschützte Haus beherbergt nach aufwendiger Sanierung (2013) ein Restaurant.

Am Baaber Bollwerk gibt es Liegeplätze für Sportboote und ein Fahrgastschiff, welches Sie gern in den wärmeren Monaten auf eine Schiffsfahrt durch den Greifswalder Bodden um die Insel Vilm einlädt. Ein Fährmann rudert mit seinem Boot die Besucher nach Moritzdorf über. Hier lohnt ein Aufstieg zum ehemaligen Ausflugsrestaurant „Moritzburg“. Man hat eine schöne Aussicht auf die Halbinsel Mönchgut.

Wer in Baabe heiraten möchten, kann hier gerne „JA“ sagen, neben dem Trauzimmer im Haus des Gastes können Sie auf der hölzernen Terrasse – einen Steinwurf vom Meer entfernt – heiraten. Dieser wundervolle Blick auf den weiten Horizont und die Wellen der Ostsee, machen diesen Trauort zu etwas unvergesslichem. Die Trauung können Sie begleiten lassen vom Rügener Hochzeitsfotograf, Mirko Boy.